Donnerstag, 16. April 2009

Zusatzstoffe "E-Nummern" in unserem Essen - wofür werden sie verwendet und wie reagieren wir darauf

Hinter den E-Nummern verbergen sich Zusatzstoffe für Lebensmittel. Normalerweise sind sie für den menschlichen Organismus nicht toxisch. Allerdings sind allergische Reaktionen möglich. Menschen, die unter Allergien und Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten leiden, sollten großen Wert auf die Zusatzstoff-Liste auf verpackten Lebensmitteln legen.
Aromen in alkoholischen Getränken müssen erst ab einem Alkoholanteil von mehr als 1,2% angegeben werden. Bei Kaffee-Extrakten, Kakao-Produkten, Honig und Zucker müssen Zusatzstoffe nicht angezeigt werden.

Die Zusatzstoffe werden in folgende Gruppen unterteilt:
Konservierungsstoffe
Farbstoffe
Antioxydantien
Emulgatoren, Stabilisatoren, Säuerungsmittel, Gelier- und Verdickungsmittel
Verschiedene Lebensmittel-Zusatzstoffe, Überzugsmittel
Sonstige Zusatzstoffe


Farbstoffe (E 100 - E 180) - Diese Substanzen dienen dazu Lebensmittel frischer darzustellen. Sie können natürlichen oder auch künstlichen Ursprungs sein.

Konservierungsmittel (E 200 - E 297) - Konservierungsmittel dienen dazu die Lebensmittel länger genießbar zu machen. Sie reduzieren Bakterien und Pilzen die Möglichkeit Toxine zu bilden. Es müssen nicht immer alle Zusatzstoffe angezeigt werden.

Antioxydationsmittel (E 300 - E 321) - Diese Substanzen erhöhen die Haltbarkeit von Lebensmitteln, da die Reaktion mit dem Sauerstoff der Luft verringert wird. Natürliche Stoffe sind in den Nummern 300 bis 309 zu finden. Ab der Nummer 310 bis zu 321 findet man künstliche Substanzen.

E 322 - E 418 - Emulgatoren, Stabilisatoren, Säuerungsmittel, Geliermittel und Verdickungsmittel

E 420 - E 1518 - Verschiedene Zusatzstoffe und Überzugmittel

Hier habe ich eine Liste der am meisten verwendeteten Zusatzstoffen zusammengestellt:

E 100 - Kurkumin, Farbstoff gelb bis orange
Einsatz: Kurkumin ist nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Margarine und andere Fette, Marmeladen, Konfitüren und ähnliche Produkte, Kartoffelflocken, nichtalkoholische aromatisierte Getränke, Wurst und Pasteten, zum Färben von Currypulver
Reaktion: Kurkumin gilt als unbedenklich. Bei entsprechend veranlagten Menschen sind schwache allergische Reaktionen möglich

E 102 - Tartrazin, Farbstoff: zitronengelb
Einsatz:
Brausepulver, Brause, Sirup, aromatisierter Schmelzkäse, Fleisch- und Fischersatzprodukte aus pflanzlichem Eiweiß Speiseeis, Pudding und Desserts, Kuchen, Kekse, Blätterteiggebäck, gesalzene Knabberartikel aus Kartoffeln oder Getreide, Spirituosen, Frucht- und Obstweine, Süßwaren, Senf und Würzsoßen, Nahrungsergänzungsmittel

E 104 - Chinolingelb, Farbstoff: unterschiedliche Gelbtöne
Einsatz wie bei 102, jedoch zusätzlich in Marmeladen und Konfitüren. In den Vereinigten Staaten von Amerika in Lebensmitteln verboten.
Reaktion: Allergische Reaktionen sind möglich

E 110 - Gelborange S, Farbstoff
Einsatz wie bei E 102 und E 104, jedoch zusätzlich in Fruchtzubereitungen, Surimi und Lachsersatz.
Reaktion: Bei Tieren wurde eine Bildung von Geschwulsten beobachtet. Die Ergebnisse sind fraglich auf den Menschen zu übertragen. Pseudoallergien und das hyperkinetische Syndrom sind bei empfindlichen Personen möglich. Dies trifft vor allem auf Menschen zu, die auf Azetylsalizylsäure und Benzoesäure empfindlich reagieren. Man vermutet, dass der Zusatzstoff Asthma und Hautreaktionen, wie die Neurodermitis, auslösen kann.

E 120 - Karminrot
Die rote Farbe in vielen Lebensmitteln kommt durch ein Insekt zustande. Eine Farblaus, die Cochenilleschildlaus, wird für die schöne Einfärbung von Joghurt und Co. getrocknet und dann zerrieben. Das Insekt erhält seine Farbe durch seine Ernährung. Es isst rote Beeren. Ob dieses Karminrot in einem Produkt steckt, ist für Verbraucher nur schwer nachzuvollziehen. In den Inhaltsstoffen wird der Extrakt lediglich als „natürlicher Farbstoff“ aufgeführt.
Reaktion: Pseudoallergien sind bei empfindlichen Personen möglich. Dies trifft vor allem auf Menschen zu, die auf Azetylsalizylsäure und Benzoesäure empfindlich reagieren.

E 124 - Cochenillerot A
Einsatz wie bei E 102, E 114, E 110 - auch in essbaren Käserinden und Wursthüllen enthalten
Reaktion: Kann bei entsprechend veranlagten Menschen allergische Symptome (Pseudoallergie) auslösen. Kann zu Symptomen auf der Haut oder an den Atemwegen kommen. Die so genannten Salicylate finden sich in Aspirin (Wirkstoff Acetylsalicylsäure) sowie natürlicherweise in Ananas, Apfelsinen, Aprikosen, Erdbeeren, Grapefruit, Himbeeren, Honig, Johannisbeeren (rot und schwarz), Weintrauben und Zitronen.

E 120 - Echtes Karmin und E 122 - Azorubin, Farbstoff: rot
Einsatz: essbare Überzüge für Käse und Wurst, Marmeladen, Konfitüren, Fruchtzubereitungen, Süßigkeiten, rot geäderter Käse, verschiedene Wurstsorten, Frühstücksgetreideprodukte mit Fruchtgeschmack, Spirituosen, Obst- und Fruchtweine, Lippenstifte
Reaktion: Echtes Karmin steht im Verdacht, bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auszulösen

E 122 - Azorubin, Carmoisin, Farbstoff: rot
Einsatz: Arzneimitteln zur Färbung von Dragees, Biskuitrolle, braune Sauce, Fertigprodukte, Fertigsuppen, Fruchtkonserven, Getränke, Kunstspeiseeis, Marzipan, Paniermehl, Pudding, Puddingpulver, Süßwaren, Zuckerwaren
Reaktion: Pseudoallergien und das hyperkinetische Syndrom sind bei empfindlichen Personen möglich. Dies trifft vor allem auf Menschen zu, die auf Azetylsalizylsäure und Benzoesäure empfindlich reagieren. Man vermutet, dass der Zusatzstoff Asthma und Hautreaktionen, wie die Neurodermitis, auslösen kann.

E 123 - Amaranth, Farbstoff: rot - Hat nichts mit dem südamerikanischen Getreide zu tun
Einsatz: Kaviar, Liköre und Spirituosen
Reaktion: Amaranth kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist der Zusatzstoff verboten, da der Verdacht auf eine krebsfördernde Wirkung besteht.

E 127 - Erythrosin, Farbstoff: rosa bis rot - besteht aus Jodverbindungen
Einsatz: Cocktailkirschen, Dragees als Farblack, Färbung von Kirschen in Fruchtsalat ohne Färben der anderen Früchte, kandierte Kirschen in Dosen, Obstsalat in Dosen
Reaktion: Es steht im Verdacht das hyperkinetische Syndrom auszulösen. Es besteht die Gefahr, dass anorganische Jodverbindungen entstehen können, die nierenschädigend sind.

E 128 - Rot 2 G, Farbstoff
Einsatz: Britische Frühstückswürstchen mit Getreideanteil von mind. 6%, Hackfleisch mit Getreideanteil von mind. 4%. Es ist außerdem für Kosmetika zugelassen (Duschbad oder Seife)
Reaktion: kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen. Rot 2 G wird im Zuge des Stoffwechsels in Anilin umgewandelt. Diese Verbindung erwies sich im Tierversuch als erbgutverändernd und krebserregend

E 129 - Allurarot AC, Farbstoff
Einsatz: Britisches Frühstücksfleisch, britische Frühstückswürstchen, Hackfleisch mit Getreideanteil von mind. 4 %, Brausepulver, Brausen, Sirup, aromatisierter Schmelzkäse, Fleisch- und Fischersatz aus pflanzlichem Eiweiß, Speiseeis, Pudding, Desserts, Kuchen, Kekse, Blätterteiggebäck, gesalzene Knabberartikel aus Kartoffeln und Getreide, Süßwaren, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika
Reaktion: Allurarot AC kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen

E 132 - Indigotin; Indigokarmin, Farbstoff: blau
Einsatz: Alkoholfreie Getränke, Kunstspeiseeis, Dragee-Überzug, Liköre.
Reaktion: Allergische Reaktionen sind möglich. Gilt sonst als unbedenklich.

E 151 - Brillantschwarz, Farbstoff
Einsatz: Süßwaren, Fischrogenerzeugnissen, Fleisch- und Fischersatz aus pflanzlichem Eiweiß, Würzsoßen
Reaktion: Brillantschwarz kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen

E 155 - Braun HAT, Farbstoff
Einsatz: Speiseeis, Kuchen, Kekse, Blätterteiggebäck, Soßen und Würzmittel
Reaktion: Braun HAT kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen

E 160 b - Annatto, Farbstoff: gelb
Einsatz: Gebäck, Desserts, Käse, Schmelzkäse, Speiseeis, essbare Käse- und Wursthüllen, Knabbergebäck aus Kartoffeln oder Getreide
Reaktion: Annatto kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen

E 180 - Litholrubin BK, Farbstoff: rot
Einsatz:
Ausschließlich als Farbstoff für essbare Käserinde zugelassen
Reaktion: Litholrubin BK kann bei entsprechend veranlagten Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen

E 200 - Sorbinsäure, Konservierungsstoff
Einsatz: Trockenfrüchte, zuckerreduzierte Konfitüren, Marmeladen und Gelees, Schmelzkäse, abgepackten, geschnittenen Käse, abgepacktes Brot und Backwaren, Margarine, Fleisch-, Fisch- und Meerestierersatzprodukte. Außerdem zugelassen für: kandierte oder glasierte Früchte,
in Essig, Öl oder Lake eingelegtes Gemüse, Fischkonserven, Trockenfisch und andere Fischerzeugnisse, Garnelen, Kaugummi, Diätlebensmittel für Übergewichtige. Der Konservierungsstoff ist für Kosmetika, Kautabak und zur Behandlung von Lebensmittel-Verpackungen zugelassen. Auch in der Weinherstellung wird Sorbinsäure verwendet. Wichtiges Konservierungsmittel für Aromen und Enzyme.
Reaktion: Sorbinsäure gilt als unbedenklich. Der Stoff wird über den menschlichen Fettsäurestoffwechsel vollständig abgebaut. Allergieähnliche Ausschläge wurden ausschließlich in Hauttests beobachtet. Es kann in seltenen Fällen beim Verzehr zu Unverträglichkeits-reaktionen kommen

E 210 - Benzoesäure
Dieser Stoff kommt in vielen Beeren natürlicherweise vor, jedoch nur in sehr kleinen Mengen. Deshalb wird der Konservierungsstoff meist synthetisch hergestellt, um damit Lebensmittel vor Pilzen und Bakterien zu schützen. Zu finden ist dieser Zusatz unter anderem in alkoholfreiem Fass-Bier, zuckerreduzierten Konfitüren oder in Aspik. Dieser Stoff ist häufig für Allergien und Hautreizungen verantwortlich. Dieser Zusatzstoff ist in Hunde- und Katzenfutter verboten, für Menschennahrung jedoch zugelassen.

E 214 - PHB-Ester, Konservierungsstoff
Einsatz: Oberflächenbehandlung von getrockneten Fleischwaren, Knabbererzeugnisse aus Getreide oder Kartoffeln, Süßwaren, Soßen, Feinkostsalate, Kosmetika
Reaktion: PHB-Ester kann Allergien und allergieähnliche Symptome hervorrufen. Man vermutet ein starkes allergisches Potential. Auf der Zunge ist eine leicht betäubende Wirkung festzustellen. Es wird vom Darm aufgenommen und über die Niere mit dem Harn ausgeschieden
E 220 - Schwefeldioxid, Konservierungsstoff
Einsatz: gesalzener Trockenfisch, Stärke, Sago, Graupen, Chips und andere getrocknete Kartoffelerzeugnisse, weiße Gemüsesorten getrocknet, getrocknete Tomaten, Trockenfrüchte incl. Nüsse mit Schale, Fleisch-, Fisch- und Meerestierersatzprodukte. Einsatz auch in der Weinherstellung und zum Reinigen der Fässer. Außerdem in Kosmetika und als Desinfektions-mittel in der Lebensmittel-Industrie
Reaktion: Für die meisten Menschen unbedenklich. Kann bei entsprechend veranlagten Menschen zu gesundheitlichen Problemen durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Kopfschmerzen kommen. Auch Pseudoallergie!!

E 310 - Propylgallat -Gallat-, Antioxidationsmittel
Einsatz: Kuchenmischungen, Knabbererzeugnisse aus Getreide, Trockensuppen und Würzmittel, Kaugummi
Reaktion: Kann bei sensiblen Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen. Bei Bäckern, die direkten Kontakt zu gallathaltigen Rostoffen hatten, wurden Hausausschläge beobachtet. Beim Verzehr von gallathaltigen Lebensmittel traten auch Irritationen der Mundschleimhaut auf. Wenn Sie ein kleines Kind versorgen, sollten sie Ihre Margarine-Verpackung nochmal genauer unter die Lupe nehmen. Für Säuglingsnahrung ist E 310 nicht zugelassen. In einigen pflanzlichen Ölen und Fetten, in Margarine und Kaugummi ist Propylgallat dennoch enthalten.

E 321 Buthylhydroxitoluol BHT, Antioxidationsmittel
Einsatz: Kuchenmischungen, Knabbererzeugnisse aus Getreide, Trockensuppen und Würzmittel, Kaugummi. Wird auch in Kosmetika und für Lebensmittel-Verpackungen eingesetzt Reaktion: Kann bei sensiblen Menschen pseudoallergische Reaktionen auslösen. Im Falle von Kosmetika sind allergische Hautreaktionen auf BHT bekannt

E 330 - Citronensäure, Antioxidationsmittel-Säuerungsmittel-Schmelzsalz Einsatz: Süßwaren, Erfrischungsgetränke, Konfitüre, Marmelade, Gelee, Speiseeis und Desserts, Fruchtsäfte und Fruchtnektare, geschnittenes verpacktes Gemüse, Obst und geschälte Kartoffeln, Käse und Fleischprodukte, Teigwaren. Auch in der Herstellung von Speisefetten und Behandlung von Frischfisch eingesetzt
Reaktion: Citronensäure gilt als unbedenklich. Industriell hergestellte Citronensäure kann bei Schimmelpilzallergikern allergische Symptome auslösen. Außerdem wirkt E 330 als starke Säure Karies fördernd

E 380 - Triammoniumcitrat, Antioxidationsmittel-Säuerungsmittel-Schmelzsalz
Einsatz: Süßwaren und Desserts, Konfitüre, Marmelade, Gelee, geschnittenes verpacktes Gemüse, Obst und geschälte Kartoffeln, Kondens- und Trockenmilch, Fleischprodukte, Gelierzucker. Darüber hinaus wird es für Enzymzubereitungen und in der Pharma- und Kosmetikindustrie eingesetzt
Reaktion: Infolge des Herstellungsverfahrens aus Citronensäure können industriell hergestellte Citrate bei Schimmelpilzallergikern allergische Symptome auslösen

E 407 - Carrageen und E 407 a - Verarbeitete Euchema-Algen, Geliermittel- Verdickungsmittel
Einsatz: Trockenmilch und Dickmilcherzeugnisse, wärmebehandelte Sahne, Pudding- und Dessertpulver, Eiscreme, Ketchup und Soßen, Süßigkeiten
Reaktion: Carrageen steht im Verdacht, bei entsprechend veranlagten Menschen allergie-ähnliche Symptome auslösen zu können. Carrageen steht im Verdacht, die Entstehung von Darm- und Brustkrebs zu fördern (s. Kommentar von Barbara - vielen Dank)

E 410 - Johannisbrotkernmehl, Stabilisator-Verdickungsmittel
Einsatz: Backwaren, Konfitüren, Marmeladen und Gelees, Obst- und Gemüsekonserven, besonders Kastanienkonserven, Speiseeis und Milchmischgetränken
Reaktion: Johannesbrotkernmehl steht im Verdacht, die Entstehung von Allergien zu begünstigen und selbst allergische Reaktionen auszulösen. Es gibt Hinweise, dass es bei Soja-Allergikern zu Kreuzreaktionen kommen kann

E 412 - Guarkernmehl, Füllstoff-Geliermittel-Mehlbehandlungsmittel-Verdickungsmittel
Einsatz: Backwaren, Konfitüren, Marmeladen und Gelees, Obst- und Gemüsekonserven, besonders Kastanienkonserven, Desserts, Speiseeis und Milchmischgetränken. Es sorgt für ein sahnigeres, fetteres Gefühl im Mund.
Reaktion: Gurarkernmehl steht im Verdacht, die Entstehung von Allergien zu begünstigen und selbst allergische Reaktionen auszulösen. Es gibt Hinweise, dass es bei Soja-Allergikern zu Kreuzreaktionen kommen kann. In großen Mengen verzehrt, kann es Bauchkrämpfe und Blähungen auslösen. Blausäure im Essen? Das klingt gefährlich. Die Guarpflanze ist giftig. Ihre Kerne enthalten verschiedene toxische Stoffe. Aus eben diesen Kernen wird aus Guarkernmehl hergestellt.

E 413 - Traganth, Füllstoff-Geliermittel-Verdickungsmittel
Einsatz: Suppen, Soßen und Mayonnaise, Fertiggerichte, Gebäck, Gebäckfüllungen, Speiseeis und Desserts
Reaktion: Die leicht abführend wirkende Substanz wird im Körper nicht verwertet. Traganth erwies sich im Tierversuch als starkes Allergen

E 414 - Gummi arabicum (Füllstoff, Stabilisator, Verdickungsmittel)
Einsatz: Süßwaren, Bier, Tortenguss und Sahnesteif, Getränkepulver
Reaktion: Gilt als unbedenklich, jedoch bei entsprechend veranlagten Menschen können allergieähnliche Symptome auftreten

E 416 - Karaya, Geliermittel-Stabilisator-Verdickungsmittel
Einsatz: Knabberartikel aus Kartoffeln oder Getreide, Füllungen und Überzüge von Kuchen, Keksen und Blätterteiggebäck, Desserts, Eierlikör, Nahrungsergänzungsmittel, auch als Abführmittel in der kosmetischen Industrie
Reaktion: Karaya hat leicht abführende Wirkung, so dass es durch den Verzehr großer Mengen zu Verdauungsbeschwerden kommen kann. Allergische Reaktionen wurden bei Menschen beobachtet, die den Stoff eingeatmet oder als Abführmittel einnahmen

E 508 - Kaliumchlorid, Geliermittel und Salzersatz
Große Mengen von Kaliumchlorid können Magen- und Darmgeschwüre verursachen. Wieviel nun aber in Lebensmitteln von diesem Stoff drin sein darf, ist nicht festgelegt. Es gibt keine Höchstmenge, sondern nur die Weisung „quantum satis“, was soviel heißt wie „ausreichende Menge“. Enthalten ist dieses Geliermittel, dass auch als Salzersatz dient in vielen diätischen Lebensmitteln.

E 525 - Kaliumhydroxid
Außer in starker Verdünnung ist Kaliumhydroxid stark ätzend. Die Base kommt in Kakaoerzeugnissen und in Instant-Tee zum Zug. Sie kann in hohen Dosierungen zu Schmerzen in Mund und Magen sorgen, ein Anschwellen und Ablösen der Schleimhäute ist im Ernstfall ebenfalls möglich.

E 525 - Verhindert Zusammenkleben
Wenn Sie tierische Produkte meiden, sollten Sie bei diesem Zusatzstoff aufmerken. Dieser mineralische Ergänzungsstoff kann aus Tierknochen hergestellt werden. Der Stoff steht zwar nicht im konkreten Verdacht gesundheitliche Beschwerden auszulösen, dennoch meiden ihn Vegetarier und ADHS-Patienten. Er wird in Desserts, Schmelzkäse, Backwaren und ähnlichem verwandt um ein Zusammenkleben zu verhindern.

E 620 - 625 - Glutamat
Glutamat verstärkt den Geschmack in Lebensmitteln. Neurologisch betrachtet, handelt es sich bei Glutamat um ein Rauschgift. Es ist eine suchterzeugende Aminosäureverbindung. Die Substanz macht allerdings nicht "high", sondern erzeugt künstlich Appetit, indem es u.a. die Funktion des Stammhirns stört.
Menschen mit Unverträglichkeiten reagieren u. a. mit Übelkeit, Krämpfen, Blähungen, Bluthochddruck, Herzklopfen, Kopfschmerzen, Hautausschlägen, Atemnot, Nackensteifheit. Glutamat kann bei Betroffenen epileptische Anfälle bewirken oder sogar zum Soforttod durch Atemlähmung führen.

E 901 - Schellack sorgt für einen schönen glänzenden Überzug
Insekten werden als Nahrungsmittel ja angeblich unterschätzt. Das sagen nicht nur die ehemaligen Bewohner des Dschungelcamps, sondern auch einige Experten. Trotzdem hätten wir gerne zuvor gewusst, dass in unserem Nachmittagssnack eine Lackschildlaus lauert. Diesmal färbt sie das Essen nicht rot, sondern sorgt für einen schönen glänzenden Überzug. Verwandt wird der Lack der aus den Drüsen der Kerria Lacca stammt, als Glasur für frisches Obst und Gemüse, aber auch auf Süßigkeiten wie Jelly Beans. Dabei handelt es sich um den sogenannten Schellack, aus dem auch Schallplatten hergestellt werden.

E 1105 Lysozym, Konservierungsstoff
Einsatz: Das Enzym Lysozym wirkt gegen bestimmte Mikroorganismen, in dem es ein Eiweiß (das Murein) in ihren Zellwänden zerstört. Lysozym ist unter anderem in Tränenflüssigkeit und Speichel des Menschen sowie dem Eiklar von Hühnereiern vorhanden. Lysozym ist ausschließlich für gereiften Käse zugelassen
Reaktion: Gilt als unbedenklich. Es wurde allerdings Fälle beobachtet, in denen Hühnerei-Allergiker auf diesen Zusatzstoff in Käse allergisch reagierten

E 1505 - Triethylcitrat, Trägerstoff
Einsatz: Mit Hilfe von Triethylcitrat werden Aromen in Lebensmitteln verteilt und ist ausschließlich zugelassen für: Eiklarpulver und Aromen
Reaktion: Infolge des Herstellungsverfahrens aus Citronensäure können industriell hergestellte Citrate bei Schimmelpilzallergikern allergische Reaktionen auslösen

E 1519 - Benzylalkohol, Trägerstoff
Einsatz: Liköre, aromatisierte weinhaltige Getränke, Cocktails, Süßigkeiten, Schokolade, Kuchen und Kekse. Wir auch in Kosmetika und Arzneimitteln angewandt
Reaktion: Gilt als unbedenklich. Es ist jedoch als Kontaktallergen bekannt

1 Kommentar:

Barbara hat gesagt…

Eine schöne Liste - danke für die Zusammenstellung.

Carrageen steht im Verdacht, die Entstehung von Darm- und Brustkrebs zu fördern.