Samstag, 24. Oktober 2009

Laktose-Intoleranz

Damit Laktose (Milchzucker) verdaut werden kann, muss dieser während des Verdauungsprozesses in seine Bestandteile Glukose und Galaktose gespalten werden.
Die Spaltung des Milchzuckers wird durch das Enzym Laktase duchgeführt.

Menschen mit Laktose-Intoleranz haben einen Mangel am Enzym Laktase.
Der Milchzucker bleibt im Darm und beginnt zu gären.
Die Beschwerden treten in der Regel sofort oder einige Stunden nach dem Verzehr von Milch und Milchprodukten (z.B. jungem Käse, Sahne, Eis, Schokolade) auf.
Typische Symptome sind: Knurren und Rumpeln im Magen, Blähungen, Durchfall und Bauchkoliken aber auch eine belegte Zunge.

Die Betroffenen sind beschwerdefrei, wenn der Milchzucker aus dem Körper ausgeschieden ist und sie dann keinen Milchzucker zu sich nehmen.

Sie können selbst testen, ob Sie unter einer Laktose-Intoleranz leiden.

Wahrscheinlich bemerkten Sie schon länger, welche Nahrungsmittel Ihnen schlecht bekommen.
Verzichten Sie zwei bis 3 Wochen auf laktosehaltige Produkte. Trinken Sie nach ca 3 Wochen ein Glas Milch. Treten die Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Durchfall wieder auf, liegt wahrscheinlich eine Laktose-Intoleranz vor.

Um ganz sicher zu sein, wird der Arzt Untersuchungen durchführen.
1. Beim Atemtest wird die Atemluft nach der Einnahme von Milchzucker untersucht, der in Wasser gelöst wurde.
2. Beim Laktose-Toleranz-Test muss man morgens nüchtern Laktose gelöst in Wasser trinken. Eine Blutzuckermessung vor und nach dem Trinken sichert die Diagnose. Nach dem Trinken wird viertelstündig eine Blutzuckermessung durchgeführt. Der Test dauert ca. 3 Stunden. Dieser Test wurde bei meinem Sohn durchgeführt. Er fand die lange Wartezeit am schlimmsten.
3. In Schleimhautproben wird der Laktase-Gehalt gemessen. Die Probe wird mit Hilfe einer endoskopischen Untersuchung aus dem Dünndarm entnommen.

Es gibt verschiedene Formen des Laktase-Mangels:

Der angeborene (primäre) Laktase-Mangel ist die häufigste Form. Die Beschwerden beginnen oft im Erwachsenenalter. Kinder sind sehr selten betroffen.

Der erworbene (sekundäre) Laktase-Mangel entsteht oft als Folge anderer Erkrankungen des Magen-Darmtraktes. Hierzu zählen Erkrankungen des Dünndarms. Nach großen Magen- oder Dünndarmoperationen. Ebenso kommt es oft nach Infektionen des Magen-Darmtraktes zu einer Laktose-Intoleranz

Die einzige wirksame Therapie ist die, dass Sie auf Milchzucker verzichten. Milchzucker ist enthalten in jungem Käse, Sahne oder Quark. Aber vorsicht ! Laktose findet sich auch in vielen anderen Lebensmitteln wie Brot- und Kuchenbackmischungen, Eis, Gemüsebrühe, sämtliche Instandprodukte und Fertiggerichte, Kartoffelpüreepulver, Knödelpulver, Kekse, Knäckebrot, Konserven, Kräcker, Kuchen, Margarineprodukte, Mayonnaise, Milchbrötchen, Müslimischungen, Nougat, Nuss-Nougat-Creme, Pizza, Pralinen, Sahnebonbons, Schokolade, Soßen, Süßigkeiten, Tiefkühlprodukte, Wurst. Sie werden sehen, Einkaufen wird jetzt erst interessant. Sie werden erstaunt sein, wo überall der Milchzucker lauert.

Auch in vielen Arzneimitteln ist Laktose enthalten. Ihr Hausarzt muss in jedem Fall über eine Laktose-Intoleranz informiert werden.

1 Kommentar:

Käse-Willi hat gesagt…

mit der Laktose-Intoleranz habe ich mich auf meiner www.kaeseplatte.com auch ausführlich beschäftigt !