Donnerstag, 11. Dezember 2014

Hildabrötchen

Hildabrötchen mit Johannisbeer-Gelee Füllung
Spritzgebäck
Schwarzweiß-Gebäck
Kokosmakronen mit Schoko-Guss

und aus dem restlichen Hildabrötchen-Teig wurden kleine Hexen auf ihrem Besen




Für den Teig:
300 g Dinkelmehl Typ 630
125 g Zucker
1/2 Vanilleschote
150 g laktosefreie Butter
1 Ei

Zum Bestreichen: etwas Gelee oder Marmelade (Johannisbeer)
Zur Glasur: 125 g Puderzucker, 2 EL heißes Wasser, 3 - 4 Tropfen Zitronensaft zu einer glatten Masse rühren

Mehl, Zucker, das Mark von der Vanilleschote, Ei und die in Stückchen geschnittene Butter in eine Schüssel oder auf ein Nudelbrett geben. Die Zutaten werden mit der Hand rasch zusammengeknetet.
Dann wellt man den Teig ungefähr 5 mm aus und sticht mit einem Ausstecherle runde Plätzchen aus (Durchmesser ca 5 cm). Eine Hälfte der Plätzchen sticht man mit einem Fingerhut noch ein Loch in die Mitte. Natürlich gibt es auch spezielle Hildabrötchen-Ausstecher. Aber ich mache das gerne nach der alten Art wie ich es früher von meiner Mutter lernte.

Die Plätzchen werden bei 170 Grad ungefähr 10 Minuten goldgelb gebacken. Noch heiß bestreicht man die Küchlein mit Gelee und glasiert das andere "mit Loch" mit der Puderzucker-Masse. Gleich zusammensetzen. Am besten macht man diese Arbeit zu zweit.

Kommentare:

Petra hat gesagt…

Sehr schön. Bin auch fleissig am Backen und muss mal einen Plätzchenteller ablichten und bloggen...

Bluhnah hat gesagt…

die hexen sind sooo toooollll :-)

Susi - thestrangebeauty.com hat gesagt…

Diese Hildabrötchen reizen mich ja sehr. Du hast aber auch immer tolle Idee.

LG Susi

Mussipitz hat gesagt…

Du bist wirklich eine Koch- und Backkünstlerin...

mir läuft schon alles wieder im Mund zusammen...

Herzliche Grüße

Andrea