Donnerstag, 21. Januar 2010

Kälte-Allergie

Die Kälteallergie zählt zu den Pseudo-Allergien. Sie verursacht Beschwerden wie Juckreiz, Quaddelbildung oder sogar Schwellungen im Rachenraum. Hier besteht sogar Erstickungsgefahr. Die Symptome treten schon bei Wind, Eiswasser, kalten Getränken oder anderen Kältereizen auf. Diese Allergie macht den Betroffenen das Leben im Sommer wie im Winter zur Qual.

Die Tabuliste der Kälte-Allergiker ist lang:
Eiscreme und kalte Getränke sind sowieso tabu.
Beim Sport ja nicht ins Schwitzen kommen wegen der Verdunstungskälte - welche sofort juckende Quaddeln bildet.
Weder Wintersport noch Baden im Sommer zum Abkühlen sind erlaubt.

Die durchschnittliche Krankheitsdauer der Betroffenen beträgt etwa fünf Jahre.
Menschen in kälteren Ländern sind öfters davon betroffen als in wärmeren Ländern.
Ursache für die unschöne Hautreaktion ist die Freisetzung von Histamin aus den Mastzellen bei Kälteeinwirkung.
Viele betroffene Kälte-Allergiker zeigen meist jedoch nur die ungefährlichen aber lästigen Symptome wie Rötungen, Schwellungen und Juckreiz.
Schwere Komplikationen treten nur selten auf, aber z. B. ein Sprung ins kalte Wasser kann zu einem anaphylaktischem Schock führen, was Bewusstlosigkeit und somit Ertrinken zur Folge haben kann.
Der Eiswürfeltest auf der Haut beim Allergologen gibt schnell Auskunft ob eine Kälteurtikaria vorliegt. Die Schwellentemperatur ist von Patient zu Patient ganz verschieden, aber mit dem Temp Test (elektronisches Testgerät) lässt sich die genaue Schwellentemperatur ermitteln.
Die Kälteallergie wird mit Antihistaminika behandelt. Eine fettige Creme im Gesicht schützt in der kalten Jahreszeit vor der Kälteallergie. Manche Patienten probieren es mit der “Hardening-Therapie”, dem Körper langsam immer wieder kalten Temperaturen auszusetzen um ihn daran zu gewöhnen oder anderen Patienten hilft wiederum auch eine UV-Bestrahlung.

1 Kommentar:

Gina hat gesagt…

ach ja leider habe ich diesen "mist" auch!

gerade dieser winter ist mal wieder gemein. :o( ich habe aber nur schwellungen, rötungen und dicke quaddeln und wenn es zu großflächig wird, dann leider auch kreislaufprobleme (warscheinlich durch die HI?).

beim trinken bekomme ich aber keine probleme, aber ich trinke auch nichts mit eiswürfeln. ;o)

gglg gina