Samstag, 12. September 2009

Marzipan-Franzbrötchen


Für den Teig
500 g Dinkelmehl Typ 630
40 g Hefe
70 g Zucker
250 ml lauwarme Milch
70 g Butter
Schale und Saft von einer unbehandelten Zitrone
150 g kalte Butter

Für die Füllung:
200 g Marzipan
2 TL Zimt, 2 TL Rohrohrzucker

Für den Guss
Puderzucker und Zitronensaft

Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinkrümeln. Weiche Butter, Rohrohrzucker und die abgeriebene Zitronenschale auf dem Mehlrand verteilen. Die lauwarme Milch über die Hefe gießen. Alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührers verkneten und so lange durcharbeiten, bis sich der Teig vom Schlüsselrand löst. Zugedeckt an einem warmen Ort 20 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 30 x 25 cm ausrollen. Die kalte Butter in dünne Scheiben schneiden und eine Teighälfte damit belegen. Die andere Teighälfte darüberschlagen, die Kanten zusammendrücken und unter das Teigstück schieben.

Jetzt das Teigstück zu einem Rechteck von 50 x 30 cm ausrollen. Von der Schmalseite her ein Drittel zur Mitte hin einschlagen und das letzte Drittel darüberklappen, so dass drei Teigschichten übereinanderliegen. 15 Minuten kühl stellen.

Den Teig zu einem Rechteck von 60 x 40 cm ausrollen, mit etwas Wasser bestreichen, mit dem Zimtzucker bestreuen und das Marzipan in kleinen Stücken daraufgeben. Das Teigstück von der Längsseite her zu einer Rolle aufrollen und in ca. 4 cm breite Stücke schneiden. Die Nahtstelle soll unten liegen.

Mit einem Kochlöffelstiel die Stücke in der Mitte parallel zu den Schnittflächen kräftig eindrücken. Die Franzbrötchen im Abstand von 4 cm auf zwei gefettete Backbleche setzen, zudecken und 20 Minuten gehen lassen (ein Blech an einem warmen, das andere an einem kühlen Ort). Zuerst Brötchen auf dem ersten, dann die auf dem zweiten gekühlten Blech im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten 20 Minuten bei 200 Grad backen und 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhenlassen.
Noch heiß mit der Glasur (Puderzucker mit Zitronensaft glattrühren) bestreichen.



1 Kommentar:

Die Oma und Kräuterhexe hat gesagt…

Hallo Renate,
machst es mir momentan nicht so einfach,,lach,, prima Rezept...für später bei mir.. arbeite im Moment sehr eng an mir.(Ernährungsumstellung)das heißt Eiweiß, viel Gemüse,kaum Kohlenhydrate kein Fett aber es geht gut, leide keinen Hunger und nehme auch keine Pülverchen.
Bis dann Adelheid