Freitag, 9. Juli 2010

Sonnen-Allergie

Mein Mann und ich haben Probleme mit der Sonne. Dabei würden wir so gerne in die Sonne gehen. Lothar liebt es, sich in die Sonne zu setzen, die Augen zu schließen und einfach die Ruhe genießen. Allerdings lassen rote Flecken, juckende Quaddeln und Bläschen nicht lange auf sich warten.

Die Dinkelhexe hat bei Hitze auch noch Probleme mit dem Kreislauf, so dass es nicht wirklich Spass macht, sich draußen aufzuhalten.

Jeder 10. in Deutschland büßt ein Sonnenbad mit diesen Symtomen ein und sie kann einen ganzen Urlaub, aber auch das Wochenende verderben.

Der Grund für diese Allergie ist wahrscheinlich, dass unsere Haut mit allen möglichen Chemikalien strapaziert wird wie Kosmetika, Deodorants und Parfums.

Auch bestimmte Medikamente können die Haut empfindlicher für Sonnenlicht machen.
Sogar Sonnencremes können diese Probleme auslösen.

Wenn Sie empfindlich auf Sonnenlicht reagieren, sollten Sie eigentlich die Sonne meiden.
Das geht natürlich nicht immer.

Benutzen Sie in solchen Situationen immer eine Sonnencreme mit einem hohen Schutzfaktor - mindestens über 20.

Doch bei manchen Menschen kann eine Sonnencreme schon die gefürchtete Hautreaktion geradezu auslösen.

Vielen hilft auch, wenn sie Betacarotin zu sich nehmen, z.B. mit viel Gemüse und Obst oder mit Multivitamintabletten. Von heute auf morgen wirkt es allerdings nicht.

Sollte es Sie doch erwischt haben, können Sie ein Antihistaminikum nehmen. Damit lassen sich die lästigen Symptome in manchen Fällen bekämpfen.

Aber nicht immer ohne Nebenwirkungen.

Kommentare:

Bluhnah hat gesagt…

oh das tut mir leid!
ich neige zur rothaut und kann mich nicht ohne schirm in der sonne sitzen :-(

Schnuffelwolle hat gesagt…

Das ist wirklich lästig und ich kenne das Problem. Ich benutze ein Sonnengel mit hohen LSF und keine Sonnencreme mehr und seitdem bin ich die Pickel los.
LG Stephanie