Mittwoch, 4. November 2015

Weil's einfach Tradition ist ....

... wie jedes Jahr rund um Sankt Martin gibt's zum Nachmittags-Käffchen einen Dambedei (Weckmann)


Zu den Weckmännern habe ich noch ein paar Rosinen-Weckle gebacken

Zum Abendessen musste es dann etwas Herzhaftes sein.
Kartoffelsalat und frische, selbstgebackene Dinkel-Roggen-Weckle


Kommentare:

Dörte hat gesagt…

niedlich, genau wie der Name....kenn ich als Nordlicht natürlich nicht, aber, ich denke, es ist ein süßer Hefeteig, der sehr lecker aussieht und schon weiß ich, was ich am Wo backe...Buchteln mit Vanillesoße!

liebe Grüße
Dörte

Dinkelhexe hat gesagt…

ja, Dörte das ist süßer Hefezeig. Man nennt diese Männchen auch "Weckmänner".

Soso, Buchteln mit Vanillesoße .... wo genau wohnst Du? *grins*

Bioblog-Weissig hat gesagt…

In meiner alten Heimat haben mich Weckmänner durch die ganze St. Martinszeit begleitet. In Sachsen ist das überhaupt nicht bekannt. Hier muss ich diese netten Herren selber backen.

Herzliche Grüße, Karin

Dörte hat gesagt…

Guten morgen
ich wohne in der Südheide, komme aber aus dem Norden, Schleswig-Holstein und die Buchteln sind von meiner Mutti, die aus Sachsen stammt.
Ein bunter International, lach.

Schönes Wochenende wünscht
Dörte

Bluhnah hat gesagt…

schön sehn se aus deine dambedel :-)
(niee gehört)

Ina de Haas hat gesagt…

Och wie goldig !1Dambedei hab ich noch nie gehört .Bei uns heißen sie Weckmänner .LG Ina

Tanja Hotopp hat gesagt…

Ich habe die Weckmännchen erst hier am Niederrhein kennengelernt und backe sie auch selbst, da die Bäcker mittlerweile alle eine Ausstechform benutzen und sie unmöglich lieblos aussehen.
Aber der Kartoffelsalat interessiert mich viel mehr, so liebe ich ihn auch ;o)

Hab einen schönen Tag
Tanja

Bluh nah hat gesagt…

Die sind ja süss :)
Würd mir auch alles schmecken!