Montag, 28. März 2011

Echter Dinkel

Noch mehr über Dinkel gibt es hier:

Als Ehren-Obmann Helmut Posch vor über 30 Jahren das Dinkelgetreide wieder nach Österreich gebracht hat, war er bemüht, echten Dinkel einzuführen. Es gibt nur wenige Sorten, die als echter Dinkel zu bezeichnen sind:

- Oberkulmer Rotkorn
- Altgold Rotkorn
- Neuegg Weißkorn
- Bauländer Spelz
- Roter Tiroler

Leider ist der heute in Supermärkten angebotene Dinkel meist eine gekreuzte Form mit Weizen. Dabei besitzt dieses Getreide die für den Urdinkel typischen Eigenschaften nicht mehr:

- Frostbeständigkeit
- Dürrebeständigkeit
- Pilzresistenz

Auch die nach Hildegard beschriebene Wirksamkeit des Dinkels ist bei gekreuzten Formen mehr als fraglich. Schließlich ändert eine Kreuzung das Erbgut des Getreides, womit es mit anderen Eigenschaften bestückt wird, als es vorher aufweisen kann. Zumeist ist der Grund einer Kreuzung die Steigerung des Ertrages. Echter Dinkel besitzt grundsätzlich die Eigenschaft weniger Ertrag zu bringen als Weizen. Dabei kann es sich um bis zu 40 Prozent weniger Ernte handeln.

Kommentare:

s'Wuseli hat gesagt…

Liebe Renate,
vor einiger Zeit habe ich genau dies gehört.Da ich eine Weizenallergie habe, und auch fast alles selbst mit Dinkelmehl backe, war ich doch sehr enttäusht, dass man so an der Nase herumgeführt wird. Der Dinkel nach Hildegard schmeckt auch anders, besser! Jetzt bin ich froh, dass ich in unserer Mühle nach der Sorte fragen kann.
Liebe Grüße
Gabi

Barbara hat gesagt…

Wieder was gelernt... Dinkel ist nicht Dinkel. Die wenigsten nennen die Sorte, ärgerlich.