Sonntag, 30. Oktober 2016

handgemachte Dinkelnudeln

 
Gibt es etwas Besseres als handgemachte Nudeln? Ich glaube nicht.
 


Ich liebe diese Arbeiten.
Seit ich durch meine Erkrankung MCS "ans Haus gefesselt" bin, beschäftige ich mich mit der Zubereitung von Speisen wie es meine Uroma, Oma und Mama getan haben.

So auch Nudeln. Ich erinnere mich daran, dass meine Omas auf dem Sofa Leintücher ausbreiteten, um die Nudeln darauf zu trocknen.


Nudelrezept für zwei Nudel-Liebhaber
150 g Dinkeldunst
150 g Dinkelgrieß

3 Eier
3 EL Rapsöl
- bei Bedarf etwas Wasser
(auf Salz im Teig verzichte ich, da die Nudeln im Salzwasser gegart werden)

Dunst, Grieß Eier und Öl zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Falls der Teig zu fest ist bzw. krümelt, gibt man etwas Wasser dazu.
Ich knete den Teig immer von Hand - einfach, weil es für mich eine beruhigende Tätigkeit ist.
Ohne Zeitdruck.

Den Teig in eine Klarsichtfolie einwickeln und im Kühlschrank mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.
Man kann den Teig auch schon am Vortag zubereiten.

Dann den Teig auf einer bemehlten Unterlage dünn auswellen. Mit Mehl bestäuben, locker aufrollen und dann in Streifen schneiden.

In kochendem Salzwasser ca 5 Minuten garen.



Bandnudeln  mit Gemüse in heller Grundsoße
 
Leckere selbstgemachte Brühe mit Nudeleinlage
 

Kommentare:

Heike kraeuterlein hat gesagt…

hej, ja selbstgemachte Nudeln schmecken viel besser.
kannst du mir bitte verraten, was Dinkeldunst ist?

Ich backe ja auch mein Brot usw. nur mit Dinkelmehl, aber den Ausdruck Dunst kenne ich nicht.
lg Heike

Renate Hörig hat gesagt…

Hallo Heike,
Dinkeldunst istin der Struktur grober als Mehl und feiner als Grieß.
Liebe Grüße, Renate